Stellungnahme zur Diskussion um die geplante Einführung einer Super League

DGAP-News: Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Stellungnahme
19.04.2021 / 10:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Zur Diskussion um die Einführung einer europäischen Super League nimmt die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA wie folgt Stellung.

Die Mitglieder des Executive Boards der European Club Association (ECA) haben sich am gestrigen Sonntagabend zu einer virtuellen Konferenz zusammengeschlossen und bekräftigt, dass der ECA Executive Board-Beschluss vom Freitag, dem 16.04.2021, nach wie vor Gültigkeit hat. Dieser Beschluss besagt, dass die ECA-Clubs die geplante Reform der UEFA Champions League umsetzen wollen. Es war die klare Meinung der Mitglieder des ECA-Executive Boards, dass man die Pläne zur Gründung einer Super League ablehnt.

Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung, betont, dass "beide Deutschen Clubs, die im ECA Executive Board vertreten sind, der FC Bayern München und Borussia Dortmund, in allen Gesprächen zu 100 Prozent deckungsgleiche Auffassungen vertreten haben".

Dortmund, den 19. April 2021

Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH

 

Kontakt:
Dr. Robin Steden
Syndikusrechtsanwalt / Investor Relations


19.04.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this